Hautkrebsvorsorge

Hautkrebs-Früherkennungsuntersuchung beim Hautfacharzt

Hautkrebs …Bösartige Neubildungen der Haut zählen zu den weltweit am häufigsten auftretenden Krebsarten. Dazu gehören neben dem schwarzen Hautkrebs auch nicht-pigmentierte Krebsarten, das Basalzellkarzinom, das Plattenepithelkarzinom und seine Vorstufe, die aktinische Keratose. Die nicht-pigmentierten Hautkrebse, aber auch frühe und damit gut heilbare Formen des schwarzen Hautkrebses, sind für den Laien schwer erkennbar. Ihr Hautarzt kann sie aber leicht im Rahmen einer Hautkrebsfrüherkennungsuntersuchung auffinden und nachfolgend entfernen.
… ist früh erkannt heilbar …Durch regelmäßig wiederkehrende Hautkrebsfrüherkennungsuntersuchungen kann Hautkrebs in einem frühen und damit gut behandelbaren Stadium durch Ihren Hautarzt einfach erkannt werden. Dazu wird Ihre gesamte Haut systematisch von Kopf bis Fuß durch einen der Hautfachärzte unserer Gemeinschaftspraxis auf bösartige Hautveränderungen untersucht.… kann in unserer Praxis weitergehend abgeklärt werden.

Das Auflichtmikroskop

Bei einem Verdachtsfall auf schwarzen Hautkrebs oder ein Basalzellkarzinom kann Ihr Hautarzt den Befund durch Zuhilfenahme eines Auflichtmikroskops weitergehend abklären. Dies Gerät erlaubt ihm einen Einblick in die oberste Hautschicht mit einer 10-fachen Vergrößerung. so kann er die Pigmentierung und eine unnatürliche Neubildung von Blutgefäßen sehr viel genauer als mit dem bloßen Auge beurteilen.

Auflichtmikroskopische Untersuchung

Auflichtmikroskopische Untersuchung

Computergestützte Bildanalyse von Muttermalen

Die computergestützte Bildanalyse von auffälligen Muttermalen kann zusätzliche Sicherheit in der Einschätzung geben, ob diese gutartig, zweifelhaft oder bösartig sind. Auch verdächtige Veränderungen solcher Muttermale lassen sich bei Kontrollaufnahmen viel sicherer erfassen, als dieses mit dem menschlichen Auge möglich ist.

Computergestützte Bildanalyse von Muttermalen

Computergestützte Bildanalyse von Muttermalen

Mit einer elektronischen Hochleistungskamera wird das betreffende Muttermal in bis zu 50-facher Vergrößerung fotografiert. Ein Computer wertet die Bilddaten aus (Umfang, Fläche, verschiedene Farbanteile des Muttermals, Muster des Muttermals). Die Kennzeichen dieses Muttermals werden daraufhin mit einem großen europäischen Leberfleck-Register verglichen. Aus diesem Vergleich erhält das fotografierte Muttermal einen Risikokennwert, der aussagt, ob das Muttermal unverdächtig, zweifelhaft oder als gefährlich zu beurteilen ist.Die computergestützte Bildanalyse ersetzt nicht die Erfahrung des Hautarztes in der Beurteilung von Leberflecken. Sie ist aber eine zusätzliche Sicherheit. Insbesondere bei späteren Kontrollaufnahmen ist sie eine überaus genaue und damit wertvolle Hilfe, um Veränderungen festzustellen, da die Kenngrößen der Erstaufnahme mit denen der späteren Kontrollaufnahme verglichen werden können.

Preise

Die computergestützte Bildanalyse von Muttermalen ist keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen. Die privaten Versicherer übernehmen in der Regel die Kosten vollständig (analog nach GOÄ 612).